Der Weihnachtsbaum kommt aus Deutschland

folder_openfakten
Der Weihnachtsbaum kommt aus Deutschland

Man nennt ihn Tannenbaum, Weihnachtsbaum oder Christbaum. Woher er kommt, weiß niemand so genau. Vielleicht von einem heidnischen Brauch, nach dem sich die Menschen zur Wintersonnenwende grüne Zweige als Zeichen des Lebens ins Haus holten. Oder aus dem Mittelalter, als in der Kirche Szenen aus der Bibel dargestellt wurden und für die Geschichte von Adam und Eva im Paradies oft ein immergrüner Nadelbaum herhielt. 

Ein geschmückter Baum wurde zum ersten Mal im Zusammenhang mit den Freiburger Bäckern im Jahr 1419 schriftlich erwähnt. Die ersten Weihnachtsbäume im Wohnzimmer scheint es in Südwestdeutschland gegeben zu haben, in Straßburg wurden sie im Jahr 1535 verkauft. Auf die Idee, den Christbaum mit Äpfeln, Nüssen und Datteln zu behängen, kamen die Bremer Handwerker im Jahr 1570. Kinder durften den Schmuck abnehmen und essen.

Ab 1730 wurden die Tannen dann mit Kerzen geschmückt, zuerst nur in den Häusern evangelischer Familien. Im 19. Jahrhundert wurde der Weihnachtsbaum als deutscher Brauch allseits bekannt und durch Auswanderer und deutsche Soldaten in der ganzen Welt verbreitet. Möchtest Du auch im Geburtsland des Tannenbaumes Weihnachten feiern? Dann komm als Pflegekraft mit Context Yellows nach Deutschland und stöbere in traditionsreichen Weihnachtsschmuck-Geschäften nach den schönsten Dekorationsstücken. Vielleicht ja sogar als Geschenk für deine Familie zu Hause!

Quelle: https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Weihnachtsbaum-Wie-der-Tannenbaum-zum-Weihnachtssymbol-wurde,weihnachtsbaum18.html 

Related Posts